Brücken bauen.

Zukunft sichern.

Aktuelles

Donaubrücke Mauthausen – Planungen laufen auf Hochtouren

Die Coronawelle hat auch die Ressourcen der Planungsteams für die Neue Donaubrücke in den letzten Wochen deutlich eingeschränkt. Dennoch sind die Arbeiten im Zeitplan. Die Unterlagen zur Einleitung des UVP-Verfahrens sollen planmäßig im Sommer 2022 eingereicht werden.
Ein wichtiger Teil der Arbeiten liegt derzeit auf der sogenannten Bauphasenplanung.

Weiterlesen »

Projektvideo

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Projektziele

Zum Projekt

Bezeichnung: B123b Neue Donaubrücke Mauthausen

Projektträger: Land OÖ und Land NÖ

Kosten: rund 137 Mio. €

Finanzierung: Land OÖ 55 %, Land NÖ 45 %

Warum eine neue Brücke?

Der Raum Perg – Mauthausen – St. Valentin ist eine dynamische Region mit zahlreichen Unternehmensstandorten, viel Pendlerverkehr und stark frequentierten Radrouten. Für die kommenden Jahre wird ein deutlicher Anstieg des Verkehrs prognostiziert. Die alte Brücke wird ab 2027 nur mehr teilweise befahrbar sein.

Die Länder Oberösterreich und Niederösterreich planen vorausschauend. Unweit der bestehenden Brücke entsteht daher bis 2027 eine neue Brücke über die Donau. Nach Fertigstellung dieser wird auch die alte Brücke neu errichtet.

Im Vorprojekt wurden insgesamt 13 mögliche Straßenverläufe von der neuen Donaubrücke an der B3 zur B1 intensiv untersucht und beurteilt. Aus der Kosten-Nutzen-Analyse ging eindeutig jene Trasse hervor, die derzeit in Planung ist.

Das Gesamtprojekt ist UVP-pflichtig und wird daher streng geprüft. Anfang 2022 soll die Planung für das UVP-Verfahren abgeschlossen sein.

Visualisierung Neue Donaubrücke
Trassenführung der Neuen Donaubrücke,
Stand: August 2021