Vorbereitungsarbeiten für Neubau der Bestandsbrücke laufen parallel

Nach Errichtung der Neuen Donaubrücke Mauthausen wird das Tragwerk der bestehenden Brücke abgetragen und mit einer breiteren Fahrbahn neu errichtet. Die Vorbereitungsarbeiten dafür laufen bereits. Zwischenzeitlich konnte die Kriegsmittelerkundung mit erfreulichem Ergebnis abgeschlossen werden.

Aufgrund unserer Geschichte liegen vielerorts noch immer Kampfmittel (wie etwa Munition), die es sicher zu bergen und entsorgen gilt. Bevor Bauarbeiten an den bestehenden Brückenpfeilern starten können, muss die sogenannte Kampfmittelfreiheit gewährleistet sein. Erst dann kann ein Bauunternehmen tätig werden.

Die Kriegsmittelvorerkundung im Bereich Donaubrücke erfolgte im Auftrag der ÖBB. Dabei wurden vom Schiff aus bei allen Brückenpfeilern stichprobenartig Baggerschürfe gemacht. Anschließend konnte das entnommene Material am Schiff von Kampfmittelexperten untersucht werden. Auf Grund des Ergebnisses dieser Untersuchung können zukünftige Bauarbeiten sicher erfolgen.

Für 2023 plant die ÖBB die Detailplanung der Arbeiten zur Verstärkung der Strompfeiler gegen Schiffsanprall. Zeitgleich werden diese Pfeiler für das neue, breitere Brückentragwerk verlängert.

Weiterer Zeitplan für den Neubau der Bestandsbrücke

Direkt nach Errichtung der Neuen Donaubrücke Mauthausen erfolgt der Abtrag des Tragwerks der Bestandsbrücke. Zu diesem Zeitpunkt sind die Verstärkungs- und Verbreiterungsarbeiten an den Strompfeilern bereits abgeschlossen. Das neue Tragwerk wird auf den bestehenden Pfeilern mit breiterer Fahrbahn errichtet. Die parallellaufende Eisenbahnbrücke und das Erscheinungsbild der Brücke bleiben unverändert.

Bild: Land OÖ/Mike Wolf

Wissenswertes

Strompfeiler werden Brückenpfeiler dann genannt, wenn sie im Flussbett stehen bzw. errichtet werden. Mit Strom aus der Steckdose haben diese nichts zu tun.

Kampfmittelerkundungen werden in Bereichen durchgeführt, die als besonders belastet gelten. Der österreichische Rechnungshof geht davon aus, dass etwa 10.000 Fliegerbombenblindgänger noch unentdeckt im Boden liegen. Dazu kommt eine unüberschaubare Anzahl an (zurückgelassener) Munition.

weitere Neuigkeiten

Arbeiten auf der Bestandsbrücke in Mauthausen

Das Land OÖ führt derzeit auf der Bestandsbrücke in Mauthausen wichtige Instandhaltungsarbeiten durch. Damit die Brücke auch weiterhin uneingeschränkt befahrbar bleibt, müssen statisch tragende Bauteile verstärkt werden. Vorbereitungsarbeiten, wie das Entfernen des Korrosionsschutzes, erfolgen ohne Verkehrsbeeinträchtigung. Die Arbeiten finden bis Ende dieser Woche statt.

Weiterlesen »

Grünes Licht für die Donaubrücke Mauthausen

Im Juli 2022 wurde das Projekt für den Neubau der Donaubrücke bei Mauthausen zur Umweltverträglichkeitsprüfung eingereicht. Heute haben die zuständigen Behörden den positiven Bescheid erlassen. Damit rückt der Baustart der Neuen Donaubrücke Mauthausen ein großes Stück näher. Ein wichtiger Meilenstein für die Menschen in der Region, die tagtäglich die Donau queren müssen, ist erreicht.

Weiterlesen »

Neue Donaubrücke Mauthausen: UVP Verhandlung abgeschlossen, nun folgt das Warten auf den Bescheid

Mit Vorliegen der „Zusammenfassenden Bewertung der Umweltauswirkungen“ vom August 2023 bestätigten die zuständigen Gutachterinnen und Gutachter der Behörde die Umweltverträglichkeit des Projekts Neue Donaubrücke Mauthausen. Nun fand – nach der Öffentlichen Auflage und dem Ablauf der Frist zur Stellungnahme – vom 02. bis 08.11.2023 die Verhandlung zur Umweltverträglichkeitsprüfung beider Behörden (Land Oberösterreich und Land Niederösterreich) am Sitz der verhandlungsleitenden Behörde in St. Pölten statt. Ein weiterer Meilenstein ist geschafft.

Weiterlesen »

Umweltverträglichkeitsprüfung: Auflage der zusammenfassenden Bewertung startet heute

Im Juli 2022 wurde das Projekt für den Neubau der Donaubrücke bei Mauthausen von den Bundesländern Ober- und Niederösterreich zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingereicht. Dabei werden die Auswirkungen eines Projektvorhabens auf die Umwelt beschrieben und von Sachverständigen aus verschiedensten Fachbereichen beurteilt. Prüfbereiche sind beispielsweise Auswirkungen auf Anrainerinnen und Anrainer und Ökologie.

Weiterlesen »

Angebot schafft Nachfrage: Verkehrskonzept bringt Maßnahmenbündel für Öffis und aktive Mobilität 

Das projektbegleitende Verkehrskonzept zur Donaubrücke Mauthausen ist fertig. Ziel war es, die Möglichkeiten zur stärkeren Nutzung des öffentlichen Verkehrs sowie Maßnahmen zur Bewältigung der letzten Meile zu erheben. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf dem betrieblichen Mobilitätsmanagement, um Arbeitswege nachhaltiger und bewegungsaktiver zu gestalten. Zudem standen aktive Mobilitätsformen wie das Fahrrad im Fokus der Bearbeitungen.

Weiterlesen »